Diesjährige Spende an den HvO Schmuttertal (BRK)

Wir freuen uns, in diesem Jahr einen kleinen Beitrag in Form einer Spende an die Helfer vor Ort Schmuttertal (BRK) geleistet zu haben und freuen uns ebenso, dass dieser zugleich sinnvoll in das Einsatzfahrzeug investiert werden konnte – ganz im Sinne der Bedürftigen, die im Notfall den Rettungsdienst benötigen und es um schnelle Hilfestellung vor Ort geht.

Tobias Förster, Teamleiter HvO Schmuttertal: „Eine sehr großzügige Spende haben wir von den KFZ-Sachverständigen von SchadenCare aus Gersthofen erhalten. Nach einem Motorschaden mussten wir uns vor einiger Zeit schnell ein neues Einsatzfahrzeug besorgen. Die Geschäftsführerin Frau Jasmin Heinz, hatte unserere Not mitbekommen und unterstützt uns mit 1000€. Das ganze Team sagt “ Herzlichen Dank“. Bei uns sehen Sie wo das Geld ankommt, bestätigt Teamleiter Tobias Förster.
Die Helfer vor Ort arbeiten rein ehrenamtlich und bekommen für Ihre Einsätze kein Geld. Durch solche Spenden können wir Leben retten.“

Zum HvO:

Egal ob Schlaganfall oder Herzinfarkt, ein schwerer Sturz oder andere Verletzungen – das oberste Ziel des HvO ist eine schnelle und professionelle Patientenversorgung bevor der Transport in die geeignete Klinik erfolgen kann.

Es kann aber vereinzelt vorkommen, dass die alarmierten Rettungsmittel größere Anfahrtswege in Kauf nehmen müssen. Die gesetzliche Hilfsfrist von maximal 12 Minuten wird dabei ausgereizt, wodurch für Patienten und Angehörige im Raum Diedorf, Gessertshausen und Kutzenhausen das Warten auf Hilfe oft zu einer Zeit der Hilflosigkeit, Ungewissheit und Angst wird.

Genau hier springt seit 1. Januar 2013 der „Helfer vor Ort“ ein und überbrückt die Zeit bis zum Eintreffen eines Rettungswagens mit medizinischen Maßnahmen. Besonders bei einem Herzstillstand zählt jede Sekunde, denn schon nach 10 Minuten ohne Hilfe ist das Gehirn irreversibel geschädigt. Aus diesem Grund gehört ein Defibrillator zur Standardausrüstung des HvO.

Seit der Gründung wurden die HvO schon 1200 mal zum Einsatz gerufen – durch dieses große Engagement haben die HvO einen Meilenstein gesetzt.
Obwohl seit 1. April 2015 in Diedorf ein Rettungswagen dauerhaft stationiert ist, wurden in diesem Jahr die HvO bereits 140 mal alarmiert, als der Rettungswagen zeitgleich unterwegs zu einem anderen Notfall war.

Die HvO garantieren eine Bereitschaftszeit wochentags von 18 bis 5 Uhr und am Wochenende 24 Stunden. Allerdings sind die Helfer auch außerhalb dieser Zeiten im Einsatz, da viele Mitglieder im Schichtbetrieb arbeiten und auch am Vormittag Dienste übernehmen können. Das Team besteht derzeit aus zehn Mitgliedern.

Quelle: http://www.hvo-schmuttertal.de